Suche

Print

Pogoni

Posted in Uncategorised

Pogoni   (Ipiros)

 

Info und Videos zu den Tanzen

 

Beratis

Es war ein Kreistanz, von Männern und Frauen, hauptsächlich in den Regionen von Filiata, Poghóni, Kónitsa und Ioánnina, getanzt, mit Tanzmustern, die sich von Region zu Region unterschieden, aber manchmal auch bei den verschiedenen Vortänzern der gleichen Ortschaft. In bestimmten Dörfern wurde er nur vom Vortänzer getanzt, der mit freien Bewegungsmustern auf dem langsamen Rhythmus ohne bestimmte Reihenfolge improvisierte, während die anderen Tänzer mit langsamen Gehschritten folgten oder währenddessen stehen blieben. Einer Auslegung nach, und gemäß den Aussagen der Volksmusiker in Ipiros, bekam er seinen Namen von der nordipirotischen Stadt Beráti. Heute wird er von Männern und Frauen im gleichen Rhythmus, im schnelleren Tempo, mit freieren, intensiveren Bewegungen und Improvisationen getanzt.
 
 
  

 

Gaita dipli

Diese beiden Tänze wurden im offenen Kreis von Männern und Frauen, in den Dörfern von Pogóni, Kónitsa, Ioánnina und Zagórja getanzt. Die Herkunft des Namens und der Unterschied zwischen „doppelter" und „einfacher" Gaita ist noch nicht geklärt. Nach einer Behauptung stammt der Name vom Volksinstrument Gáida und dem gleichnamigen makedonischen Tanz ab. Das Tanzmuster der doppelten Gáita, nach dem Lied „Pénde Palikárja" hauptsächlich von Frauen des Dorfes Doló von Pogóni getanzt, beinhaltete 8 oder 9 Bewegungen.
 
 
  

 

Gaita moni

Das Tanzmuster der einfachen Gáita, nach Instrumentalmusik von Männern und Frauen im Dorf Pádes von Kónitsa getanzt wird , hat 16 Bewegungen.

 


Gribovo

 
 
 
  

 

Jatros

Er ist ein neuer Tanz, nach dem zweiten Weltkrieg wurde die Musik und der Text von Tassos Halkia komponiert. Bewegungsrepetoir von den meisten Regionen von Ipirus, weil 6 Bewegungen vom „Syrtos sta Dio" ein Mal und das zweite Mal nur die vier Schritte vom Syrtos und das rechte Bein kommt dann nah dem Linken in Ruhe.
Wir haben also insgesamt 11 Schritte.
Mit den 11 Bewegungen von „Jatros" wurde auch die Musik von Argirogastritiko getanzt, das ebenso von Tassos Halkias komponiert wurde.
 
 
  

 

Menoussis

Es war ein Kreistanz, der fast in allen Regionen von Ipiros getanzt wurde und der seinen Namen vom gleichnamigen Lied bekam. „Der Menússis, der Birbilis und der Mehmet Aga...".
Das Tanzmuster bestand aus 10 Bewegungen, die sich ständig wiederholten und von Region zu Region kleine Unterschiede aufwiesen. Heute wird er schneller getanzt, mit Hüpfern und Hebungen der Füße, sowohl von Männern, als auch von den Frauen.
 
 
  

 

Pogonissios

Dieser Syrtós wurde im offenen Kreis, je nach Region im zweifachen, dreifachen oder vierfachen, von Männern und Frauen getanzt, die das gleiche Tanzmuster ausführten. Zusammen mit dem Tsámiko und dem Syrtó ' sta tria, war er der vorherrschende Tanz auf allen Tanzveranstaltungen, da die meisten ipirotischen Tänze damit endeten.
Seinen Namen bekam er durch die Region Pogóni. Sein Tanzmuster besteht aus sechs Bewegungen, die während der ganzen Dauer des Tanzes wiederholt wurden, ruhig von Frauen, etwas lebhafter von Männern. Natürlich wurde die Bewegungsart nicht absolut durch das Geschlecht bestimmt, sondern auch durch die Veranstaltung und die Beziehung, die sich zwischen Tänzern und Musikern entwickelte.
Nach diesem Tanzmuster wurden in Ipiros auch andere Tänze getanzt, wie „Genorefa", „Klamata" (eine Hochzeitsmelodie aus Prévesa), der Chimariótikos, die nur von Instrumentalmusik begleitet wurden.
Heute wird der Syrtós sta dio früher getanzt, jedoch in schnellerem Tempo und mit freieren Bewegungen, mit Drehungen und tiefem Sitz, sowohl von den Männern, als auch von den Frauen.

 
  

 


Polyphoniko