Suche

Print

Eptanissa

Posted in Uncategorised

Eptanissa

Die ionischen Inseln weisen wegen ihrer Lage und der historischen Umstände (Venezianische Eroberung usw.) eine besondere Farbe vor: westliche Einflüsse, aber auch Elemente der benachbarten Regionen Ipiros, Sterea, Peleponnes oder sogar auch der ägäischen Inseln (Kreta, Kykladen), deren Einwohner sich hier während der osmanischen Herrschaft niederließen. Haupttanz ist der Syrtos in seinem Hauptrhythmus 2/4, mit Ausnahmen von dem Diwarátikos aus Kefalloniá und dem Karawitiko aus Kithira. Auch der Aufbau kann variieren, wie beim Syrtos von Zakynthos. Es gibt aber auch den Bállos, der sich auf Kefalloniá und Lefká vom ägäischen unterscheidet, nur der aus Kithira kommt ihm näher.
Lefkas bietet die größere Vielfalt, was die Rhythmen betrifft. Charakteristisch sind zweifache Rhythmen in einem Tanz, wie beim Bállos, Miliá und „Der Jiánnis, der Marathianós". Es fehlt auch nicht die Form des „Sta tria", wie im ersten Teil des „Merminga" aus Kefallonia, auch beim „Ai Jiórji", aus Korfu. Es gibt auch den schnellen Chassápiko mit kleinen Abwandlungen, wie der „Burdáris" auf Kithira