Suche

Print

Asvestades

Posted in Uncategorised

 

Asvestades

 

Tapinos Paschaliatikos ( Asvestades )

 
 Er wird zu Ostern im Dorf Aswestades der Ewros-Region von Frauen getanzt. Er ist ruhig und wird mit Gesang begleitet. (Tanzform und Handhaltung wie beim Tapinos).
Ähnlichen Formen Begegnen wir auch in anderen Dörfern der Region, z.B. im Dorf Pataji, wo er aber von Männern und Frauen das ganze Jahr über getanzt wird.
 
 
   

Koulouriastos ( Asvestades )

 Ein Tanz, der mit dem „Sonaradikos" gemeinsame Kennzeichen hat, was die Musik und das Tanzmuster betrifft. Man könnte sagen, dass er die Entwicklung des Sonaradikos ist, wenn die Intensität und die Stimmung steigen. Das charakteristische des Tanzes ist, dass, bei bestimmten Musikwendungen, die Tänzer Variationen mit großen Laufschritten ausführen und der erste Tänzer den Kreis eindreht, „einkringelt", daher stammt auch sein Name.
 

Xisyrtos (Xesyrtos)  ( ΞΙΣΥΡΤΟΣ )

 
Ein Tanz, dem wir fast in ganz Thrakien begegnen, unter diesem Namen oder auch mit anderen, z.B. im Dorf Filachto mit dem Namen „Swarnistos". Er ist einer der Grundtänze Thrakiens und das wird klar durch die Menge der Lieder, die es zu diesem Tanz gibt. Er wird sowohl mit Gesang als auch nach Instrumentalmusik getanzt. Sein Name entstand wohl aus der Notwendigkeit, ihn von den anderen Syrta zu unterscheiden. Das Wort „xesserno" wird von den Thrakioten benutzt, um etwas auszudrücken, was sich „zu weit hinzieht".
Tanzbeschreibung aus dem Dorf Aswestades, wo er bei allen Anlässen getanzt wird.
 
   

Gaitani 0der Kouseftos  (ΓΑΙΤΑΝΙ Η ΚΟΥΣΕΥΤΟΣ )

 
 Er wird im Dorf Aswestades der Region Ewros bei allen Anlässen getanzt, vorwiegend im Freien, da er viel Platz benötigt. Im begleitenden Lied wird das Wort „gaitani" (Band, Schnur) wiederholt, worauf auch sein Name basiert.
Das Tanzmuster beinhaltet 6 Laufschritte ins Innere des Kreises nach rechts und 6 Schritte entgegengesetzt, mit dem Rücken zur Kreisrichtung. Dieses Bewegungsmuster finden wir oft in den Ewros-Dörfern und in der Region Kawakli (Nord-Thrakien), als Variation der „Sonaradikos"-Formen.