Suche

Print

Kos

Posted in Uncategorised


Kos  


Kos, eine der größeren Insel des Verwaltungsbezirks, Heimat des Gottes Asklopios und des Hippokrates, wurde zuerst in der neolithischen Zeit bewohnt, nahm am Trojanischen Krieg teil, wurde Mitglied des Dorischen Hexapolis und später der Athener Allianz. Nach dem 14. Jahrhundert wurde sie von den Johannitern, den Türken und den Italienern eingenommen und 1948 ein Teil Griechenlands. Heute leben auf Kos mehr als 20.000 Einwohner, die sich während der Sommermonate vervielfachen.

Kos weist mindestens vier musikalische Zonen auf:
- Die erste mit den bürgerlichen Liedern der Hauptstadt. Hier findet der kleinasiatische Einfluss seinen besten Ausdruck.
- Am anderen Ende der Insel liegt Kephalos mit dem offensichtlichen Einfluss der kretischen Musik.
- Im Herzen der Insel liegt Antimachia, das fast ganz und gar ihr kulturelles Erbe bewahrt hat. Hier sind in den Melodien zwischen den Zweizeilern lange Instrumentalstücke eingefügt, Überbleibsel von irgendwelchen Virtuosen, die in die Grundmelodie vielen Variationen eingearbeitet haben.
- Und als letztes die Region von Asfentiou und Pyli, die etwas von ihrem besonderen Stil erhalten haben, auch wenn sie ihr großes Erbe der Balladen verloren, welche in großer Anzahl die Sammler bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts dokumentiert haben. Heute werden nur die üblichen Melodien gesungen, zu denen Couplets adaptiert werden.
Es gibt viele Tänze auf Kos. Außer dem Sirtos und Ballos sind besonders der Kottikos und der Susta sehr beliebt. Der erste ist eine Art Siganos oder Kato Choros. Speziell bei Hochzeiten werden zu seinen Schritten Melodien mit Lobpreisungen gesungen und heißt dann Tragudhistos. Eine Variation ist der Anichtos, der in Asfentiou bekannt ist. Die Susta haben unterschiedliche musikalische Sätze in jedem Ort, aber auch verschiedene Namen wie Kritikia, Antimachitiki. Bei einigen gibt es auch Mantinaden. Andere Tänze des Dodekanes sind der Kamares und der Kupa. Und zwei örtliche Tänze sind der Travichtos und der Melachrinos und aus Kleinasien kommt der Konialis, der Karsilamas und der Zeimbekikos, aus Kreta der Pentozalis und vom Festland der Argitikos und der Chimariotikos oder Thymariotikos.

 

 

Info und Videos zu den Tänzen

Issios                                                                               

 
   

  

 

 

Karssilamas (Εβραιοπούλα - Καρσιλαμάς)

 
   
  

 

Pentosalis (Πεντοζάλης Κω)

 
   
  

 

Roditikos                                                                      

 
 
 
  

 

Siganos Andrikos

 
 
 
  

 

Sousta                                                                                     

 
 
 
  

 

Syrtos                                                                                                 

 
 
 
  

 

Travichtos