Suche

Print

Lesvos

Posted in Uncategorised

Lesvos

Auf Lesvos sind die Tänze aufgrund ihrer Nähe zu Kleinasien auf jeden Fall von den griechischen Tänzen der Ionier beeinflusst worden. Besonders nach der kleinasiatischen Katastrophe, als viele Flüchtlinge sich auf der Insel niederließen, brachten sie Rhythmen der östlichen Musik mit.


Lesvos  (Gebiet)

1.  Ballos
2.  Chassapikos 3.  Karsilamas
4.  Syrtos 5.  Name des tanzes aus der region 6.  Name des tanzes aus der region
7.  Name des tanzes aus der region 8.  Name des tanzes aus der region 9.  Name des tanzes aus der region
10.  Name des tanzes aus der region 11.  Name des tanzes aus der region 12.  Name des tanzes aus der region
13.  Name des tanzes aus der region 14.  Name des tanzes aus der region 15.  Name des tanzes aus der region
16.  Name des tanzes aus der region 17.  Name des tanzes aus der region 18.  Name des tanzes aus der region
19.  Name des tanzes aus der region 20.  Name des tanzes aus der region 21.  Name des tanzes aus der region
22.  Name des tanzes aus der region 23.  Name des tanzes aus der region 24  Name des tanzes aus der region
25.  Name des tanzes aus der region 26.  Name des tanzes aus der region 27.  Name des tanzes aus der region

 

Info und Videos zu den Tänzen

 

1. Ballos (Griechisch)                                                                                                

Bállos
Er bildet oft die Folge des Syrtós. Sein Tanzmuster ist ähnlich wie beim Syrtós, nur dass sich hier die Tänzer nicht halten. Die Paare bewegen sich frei im Raum und auch sonst unterscheidet er sich nicht von den anderen ägäischen Inseln, was Aufbau und Technik betrifft.
   

  

 

 

2. Chassapikos (Griechisch)                                                                                                 

Chassápikos oder Masoménos oder Panochoritikos (=vom oberen Ort)
Er wird meistens zum Ende eines Festes getanzt, von Männern und Frauen in Schulterfassung. Die häufigste Variation ist ein Fußwechsel mit Kreuzen der Füße voreinander.
   
  

 

3. Karsilamas (Griechisch)                                                                                             

Karsilamás (= einander Gegenübertanz)
Bekannt auf ganz Leswos mit vielen Namen und Formen (Waris, Aptálikos, Aidiniko oder Petachtó). Er wird meistens nach dem Syrtó und dem Bállo getanzt, von zwei Männern oder zwei Frauen (die bis in die 60er ihn öffentlich nicht tanzten).
Die Arme werden dabei frei bewegt, von den Frauen mit kleineren, zurückhaltenden Gesten, von den Männern freier, außerdem können sie auch Variationen, wie Drehungen, Hocken und Fußschlagen, machen.
Verwandt ist der Karsilamás mit dem Seibékiko, der Rhythmus ist der gleiche, nur das Tempo nicht. Der Aufbau des Rhythmus kann variieren, dadurch auch das Starten des Tanzes.
   
  

 

4. Syrtos (Griechisch)                                                                                                

Syrtós
Getanzt wird er mit dem charakteristischen „Federn" der ägäischen Inseln von Paaren, nur zwei Männern oder nur zwei Frauen, oder von Mann und Frau die früher verwandt sein mussten, blutsverwandt oder angeheiratet.
Syrtós und Bállos waren die Tänze, die Frauen in der Öffentlichkeit tanzen durften. Sie tanzten nur auf Dorffesten oder Hochzeiten von Verwandten und immer nur mit ihrem Mann oder mit sehr engen Verwandten.
Die Tänzer halten sich mit einem Tuch zusammen und führen abwechselnd.
In Messótopos war Syrtos der erste Tanz, der bestellt wurde. Wenn mehr Personen tanzen wollten, kreuzten sie ihre Tücher, hielten ihre Spitzen und tanzten kreisförmig.
Die Schritte können in jede Richtung wiederholt werden, Variationen wie Drehungen, Hocken, Fußschlagen macht nur der Erste.
   
  

 

5. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

 
   
  

 

6. Tanz  (Griechisch)                                                                                          

 
   
  

 

7. Tanz  (Griechisch)                                                                                                

 
   
  

 

8. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

 
   
  

 

9. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

 
   
  

 

10. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

 
   
  

 

11. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

 
   
  

 

12. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

 
   
  

 

13. Tanz  (Griechisch)                                                                                                

 
   
  

 

14. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

 
   
  

 

15. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

 
   
  

 

16. Tanz  (Griechisch)                                                                                                

 
   
  

 

17. Tanz  (Griechisch)                                                                                                

 
   
  

 

18. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

 
   
  

 

19. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

   
   
   

 

20. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

   
   
   

 

21. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

   
   
   

 

22. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

   
   
   

 

23. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

   
   
   

 

24. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

   
   
   

 

25. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

   
   
   

 

26. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

   
   
   

 

27. Tanz  (Griechisch)                                                                                                 

   
   
   

 

Aivaliotiko (Αιβαλιωτικο ζειμπεκικο)

 

 

Aptaliko   (Απτάλικος Λέσβου)

 Aptalikos Karsilamás (= einander Gegenübertanz)
Bekannt auf ganz Leswos mit vielen Namen und Formen (Waris, Aptálikos, Aidiniko oder Petachtó). Er wird meistens nach dem Syrtó und dem Bállo getanzt, von zwei Männern oder zwei Frauen (die bis in die 60er ihn öffentlich nicht tanzten).
Die Arme werden dabei frei bewegt, von den Frauen mit kleineren, zurückhaltenden Gesten, von den Männern freier, außerdem können sie auch Variationen, wie Drehungen, Hocken und Fußschlagen, machen.
Verwandt ist der Karsilamás mit dem Seibékiko, der Rhythmus ist der gleiche, nur das Tempo nicht. Der Aufbau des Rhythmus kann variieren, dadurch auch das Starten des Tanzes.
   

 

Arapis  Αράπης

 
 
   

 

 

 

Ballos  (Syrtos und Ballos)  Συρτός Αμυγδαλάκι Μπάλος

Er bildet oft die Folge des Syrtós. Sein Tanzmuster ist ähnlich wie beim Syrtós, nur dass sich hier die Tänzer nicht halten. Die Paare bewegen sich frei im Raum und auch sonst unterscheidet er sich nicht von den anderen ägäischen Inseln, was Aufbau und Technik betrifft.
 
   

 

Chassapia

 Chassápikos oder Masoménos oder Panochoritikos (=vom oberen Ort)
Er wird meistens zum Ende eines Festes getanzt, von Männern und Frauen in Schulterfassung. Die häufigste Variation ist ein Fußwechsel mit Kreuzen der Füße voreinander.
 
   

 

Gaida Pidichtos

 
   
   

 

Kalamatianos

 
   
   

 

Karssilamas

Αισέ καρσιλαμάς η καρεκλάτος  Λέσβου

 
 
   

 

Karssilamas Palios  ( ΠΑΛΙΟΣ ΚΑΡΣΙΛΑΜΑΣ)

 
   

 

Kioroglou

 
 
   

 

Seibekiko  (Πέργαμος~Ζεϊμπέκικ)

 
 
   

 

Syrtos   (Τα ξύλα~Συρτός...παραδοσιακός χορός Λέσβου)

 Syrtós
Getanzt wird er mit dem charakteristischen „Federn" der ägäischen Inseln von Paaren, nur zwei Männern oder nur zwei Frauen, oder von Mann und Frau die früher verwandt sein mussten, blutsverwandt oder angeheiratet.
Syrtós und Bállos waren die Tänze, die Frauen in der Öffentlichkeit tanzen durften. Sie tanzten nur auf Dorffesten oder Hochzeiten von Verwandten und immer nur mit ihrem Mann oder mit sehr engen Verwandten.
Die Tänzer halten sich mit einem Tuch zusammen und führen abwechselnd.
In Messótopos war Syrtos der erste Tanz, der bestellt wurde. Wenn mehr Personen tanzen wollten, kreuzten sie ihre Tücher, hielten ihre Spitzen und tanzten kreisförmig.
Die Schritte können in jede Richtung wiederholt werden, Variationen wie Drehungen, Hocken, Fußschlagen macht nur der Erste.

   

 

Tsifteteli   (ΠΑΡΑΔΟΣΙΑΚΟΙ ΧΟΡΟΙ ΛΕΣΒΟΥ)

 
 
   

 

Koukia (Lesvos Messotopos)   (Τα κουκιά ή τα κ'τσια, Μεσότοπος Λέσβου)

 

Videos